Sturmschaden durch Bäume im Nachbargarten, Schadensersatz muss der Nachbar nicht immer zahlen Fällt ein kranker oder geschädigter Baum bei Sturm mit Windstärke 7 bis 8 auf das Nachgrundstück und richtet dort Schaden an, muss der Baumbesitzer den Schaden ersetzen. Jedenfalls dann, wenn ein gesunder Baum den Sturm standgehalten hätte. § 906 BGB. Wer alte Bäume auf seinem Grundstück nicht rechtzeitig fällt, kann vom Nachbarn für Sturmschäden haftbar gemacht werden. Es gehört zur Verkehrssicherungspflicht eines Eigentümers, Bäume fällen zu lassen,  sobald sie wegen ihres Alters nicht mehr standfest sind. Sturmschäden können sein, wenn Bäume auf ein Haus, Auto und andere Gegenstände fallen. Aber auch Aufräumarbeiten. Stürzt ein gesunder Baum bei einem Unwetter auf das Grundstück des Nachbarn,  dann handelt es sich um höhere Gewalt und der Nachbar muss den Schaden zahlen. Oder die Versicherung wird ihm den Schaden ersetzen. Denn bei höherer Gewalt ist man nicht haftbar. Auch die Beseitigung des Baumes gehört zum Schaden. Der Nachbar bzw. dessen Gebäudeversicherung haben den Baum zu beseitigen, Sturmschäden sind höhere Gewalt. Es gibt also keinen Verursacher, den man für einen Schaden dafür haftbar machen könnte. Man kann seine Gebäude aber dagegen versichern.
Abfallbeseitigung BW Abstand Gebäude Sachsen Abstände Bäume NRW Abwasser Nachbarrecht Hessen Altglascontainer Lärmbelästigung  NRW Balkonpflanzen Nachbarrecht Berlin Impressum Startseite Ratgeber amk logo zu klassische Webseite wechseln Nachbarrecht Bundesländer Anwalts- und Gerichtskostenrechner Musterschreiben und Formulare Was Nachbarn erlaubt ist Ratgeber Bundeskleingartengesetz aktuell
bis
 16,30 € jetzt nur 9,80 €
sofort zum Download als CD per Post.........
der neue Ratgeber “Nachbarrecht
Sie erhalten den Ratgeber zum Angebotspreis