Der Vermieter darf aber im Mietvertrag das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse verbieten und Mieter müssen sich daran halten, wenn sie keine Kündigung erhalten möchten. LG Essen Bis 22.00 Uhr darf draußen gefeiert werden. Dringt beim Grillen im Freien Qualm in die Wohn- und Schlafräume unbeteiligter Nachbarn in konzentrierter Weise ein, so stellt das eine erhebliche Belästigung der Nachbarn dar. Es kann die Unterlassung gefordert werden. Ob und wie oft gegrillt werden darf, bewerteten die Gerichte bisher unterschiedlich. Manche Gerichte sagen 2 mal im Monat, andere wiederum 3 mal im Monat. Der Veranstalter einer Gartenparty ist für den von dieser ausgehenden Lärm, der die Nachtruhe zu stören geeignet ist, verantwortlich, auch wenn der Lärm nicht von ihm persönlich, sondern von seinen Gästen verursacht wird. Eine Lärmbelästigung i.S. des § 9 I NWImSchG kann mit jedem zulässigen Beweismittel, insbesondere auch durch die Vernehmung der betroffenen Anwohner bewiesen werden. OLG Düsseldorf Gelegentliches Grillen etwa zwei Stunden bis 21 Uhr, 20 bis 25 mal jährlich ist erlaubt. Amtsgericht Schöneberg.

Grillen auf Balkon oder Terrasse erlaubt, wenn es Nachbarn stört

In Brandenburg und in Nordrhein- Westfalen gibt es eine gesetzliche Regelung, ob und wann das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse erlaubt ist. Es muss das Landesimmisionsschutzgesetz beachtet werden. Und danach ist das Grillen auf Balkon oder Terrasse verboten, wenn Nachbarn durch Qualm oder Rauch durch Grillen in ihren Wohnungen belästigt werden. In allen anderen Bundesländern bestehen keine gesetzlichen Regelungen und die Gerichte müssen deswegen entscheiden, ob eine Unterlassungsklage im Einzelfall Erfolg hat, wenn ein Nachbar klagen sollte. Ansonsten darf von April bis September einmal monatlich gegrillt werden. Falls mit Belästigungen durch Rauch für die Nachbarn gerechnet werden muss, müssen diese Nachbarn 2 Tage vorher über das Vorhaben informiert werden.
Nachbarrecht Bundesländer
Mecklenburg-Vorpommern
Bayern
kein eigenes  Nachbarschaftsrecht kein eigenes  Nachbarschaftsrecht Ratgeber online Ratgeber Recht und Gesetze Bild Hartz 4
RECHTSPORTAL
Nachbarrecht
Hintergrund Ratgeber
noch bis
statt 15.90 € nur 8.90 €
(auf USB Stick kostenlos)
Der Vermieter darf aber im Mietvertrag das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse verbieten und Mieter müssen sich daran halten, wenn sie keine Kündigung erhalten möchten. LG Essen Bis 22.00 Uhr darf draußen gefeiert werden. Dringt beim Grillen im Freien Qualm in die Wohn- und Schlafräume unbeteiligter Nachbarn in konzentrierter Weise ein, so stellt das eine erhebliche Belästigung der Nachbarn dar. Es kann die Unterlassung gefordert werden. Ob und wie oft gegrillt werden darf, bewerteten die Gerichte bisher unterschiedlich. Manche Gerichte sagen 2 mal im Monat, andere wiederum 3 mal im Monat. Der Veranstalter einer Gartenparty ist für den von dieser ausgehenden Lärm, der die Nachtruhe zu stören geeignet ist, verantwortlich, auch wenn der Lärm nicht von ihm persönlich, sondern von seinen Gästen verursacht wird. Eine Lärmbelästigung i.S. des § 9 I NWImSchG kann mit jedem zulässigen Beweismittel, insbesondere auch durch die Vernehmung der betroffenen Anwohner bewiesen werden. OLG Düsseldorf Gelegentliches Grillen etwa zwei Stunden bis 21 Uhr, 20 bis 25 mal jährlich ist erlaubt. Amtsgericht Schöneberg.

Grillen auf Balkon oder Terrasse erlaubt,

wenn es Nachbarn stört

In Brandenburg und in Nordrhein- Westfalen gibt es eine gesetzliche Regelung, ob und wann das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse erlaubt ist. Es muss das Landesimmisionsschutzgesetz beachtet werden. Und danach ist das Grillen auf Balkon oder Terrasse verboten, wenn Nachbarn durch Qualm oder Rauch durch Grillen in ihren Wohnungen belästigt werden. In allen anderen Bundesländern bestehen keine gesetzlichen Regelungen und die Gerichte müssen deswegen entscheiden, ob eine Unterlassungsklage im Einzelfall Erfolg hat, wenn ein Nachbar klagen sollte. Ansonsten darf von April bis September einmal monatlich gegrillt werden. Falls mit Belästigungen durch Rauch für die Nachbarn gerechnet werden muss, müssen diese Nachbarn 2 Tage vorher über das Vorhaben informiert werden.
Nachbarrecht Bundesländer
Mecklenburg-Vorpommern
Bayern
kein eigenes  Nachbarschaftsrecht kein eigenes  Nachbarschaftsrecht
Nachbarrecht
Gesetze Urteile Rechtsportal AMK Logo Ratgeber online Hintergrund Ratgeber
noch bis
statt 15.90 € nur 8.90 €
(auf USB Stick kostenlos)
Recht Gesetze Urteile Bild
AMK Logo
Gerichtsurteil Hammer